Welche Art von Haus wird Seine Herrlichkeit tragen? - Voice in the City

Welche Art von Haus wird Seine Herrlichkeit tragen?

von Rev. Dr. Suzette Hattingh

„Und Jesus trat in den Tempel Gottes ein und trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften und kauften, und die Tische der Wechsler und die Sitze der Taubenverkäufer stieß er um. Und er spricht zu ihnen: Es steht geschrieben: ‚Mein Haus wird ein Bethaus genannt werden’; ihr aber habt es zu einer ‚Räuberhöhle’ gemacht.“ Matthäus 21,12-13 (ELB)

Was möchte Gott also?

Er möchte ein Haus des Gebets, aber nicht eins, das von Menschenhand gemacht ist. Du und ich, wir sind der Tempel des Heiligen Geistes! Das ist der Ort, an dem Gott mit Seiner Herrlichkeit wohnen möchte, und das ist es, was Er möchte: ein Haus des Gebets.

Was Sauerstoff für die Lunge ist, ist Gebet für die Seele. Was Flügel für einen Vogel sind, ist Anbetung für den Anbeter. Ohne Sauerstoff kann man nicht leben und ohne Flügel kann ein Vogel nicht fliegen. Anbetung und Gebet funktionieren wie zwei Hände; die eine kann ohne die andere nicht arbeiten.

Was Sauerstoff für die Lunge ist, ist Gebet für die Seele. Was Flügel für einen Vogel sind, ist Anbetung für den Anbeter. Ohne Sauerstoff kann man nicht leben und ohne Flügel kann ein Vogel nicht fliegen. Anbetung und Gebet funktionieren wie zwei Hände; die eine kann ohne die andere nicht arbeiten.

Rev. Dr Suzette Hattingh

Wir machen uns viele Gedanken über so viele Dinge, obwohl das Einzige, was Gott wirklich möchte, ein Ort des Gebets und der Vertrautheit mit Ihm ist. Es kommt nicht auf die Form oder die Länge der Zeit an, nicht auf die Methode oder den Ausdruck der Worte, denn wahres Gebet ist der Ausdruck eines ehrlichen und demütigen Herzens vor Ihm.

Gebet war Gottes Idee. Es begann im Garten Eden, als Gott in der Kühle des Tages wandelte, um mit Adam und Eva Gemeinschaft zu haben. (1. Mose 3,8)

Gebet bedeutet, mit dem Vater zu kommunizieren, mit Ihm zu sprechen, sich auszutauschen und Ihn anzubeten.

Es ist keine „Liste“ oder die „geistliche Pflicht“ eines Christen. Es ist eine Beziehung, die manchmal starke Worte benutzt, manchmal ist es einfach zu singen, manchmal sagt man nichts, und manchmal arbeitet man mit Gott und erinnert Ihn an Sein Wort. Ich habe schon lange gelernt, dass man nur so stark ist wie das eigene Gebetsleben!

Wie in jeder Beziehung können wir auch lernen, im vertrauten Wandel und Gespräch mit Gott effektiver zu werden.

Die „Nationale Gebetsschule“ von Voice in the City ist jetzt als Online-Kurs erhältlich. Durch diesen Kurs kannst Du lernen, was Gott mich im Laufe der Jahre gelehrt hat, und das ergänzen, was Er Dir bereits beigebracht hat. – Möge diese Gebetsschule Dich bereichern! (Dieser Kurs ist nur in Englisch verfügbar.)