Das Fenster unserer Seele - Voice in the City

Das Fenster unserer Seele

Unsere Augen werden oft als Fenster unserer Seele bezeichnet. Mit unseren Augen sehen wir Dinge und entscheiden uns dann, die eine oder andere Richtung einzuschlagen. Es sind unsere „Augen”, die unsere Gedanken beeinflussen und damit das, was wir über Menschen, Dinge oder Ereignisse denken oder auch nicht denken.

Wir alle wissen, dass ein kleiner Splitter im Auge große Reizung verursachen kann. Ebenso kann er auch unsere Sicht behindern und erlaubt uns so nicht, das ganze Bild vor uns zu erkennen. Genauso wie eine Wolke die Sonne verdeckt oder ein Dorn von unerheblicher Größe enorme Schmerzen verursachen kann, kann auch eine „kleine Sünde” unsere Sicht oder die perfekten Pläne und Absichten Gottes für unser Leben blockieren oder behindern.

Was sind nun die Wolken oder kleinen Splitter, die diese Behinderung der Sicht bewirken? Darf ich vorschlagen, dass es Unglaube, Ärger, Unvergebenheit, Eifersucht oder sogar Stolz sein können? Diese Dinge machen unser Leben unangenehm – nein, diese Einstellungen werden uns nicht umbringen oder zerstören, aber sie werden unser Leben miserabel machen, genau wie ein kleiner Splitter im Auge das Leben und Sehen unangenehm macht.

Wenn wir nur erkennen könnten, dass das „Herz” durch die Augen berührt und beeinflusst wird. Ebenso ist es richtig, dass Wände auf unterschiedliche Arten gebaut werden können – mit größeren oder kleineren Steinen, das Material ist unwichtig – was zählt ist das Ergebnis. Je mehr wir es den kleinen Dingen in unserem Leben erlauben, unsere Sicht zu trüben, wird das Ergebnis das gleiche sein. Wir werden uns elend fühlen und uns nicht in der Fülle bewegen, die Gott uns schon zur Verfügung gestellt hat.

Die Frage an uns alle ist also: „Wie ist der Zustand unserer Augen?” „In welcher Verfassung ist unser Herz?” Heute ist ein neuer Tag… Entfernen wir die kleinen Dinge in unserem Leben, die uns unscheinbar erscheinen, uns aber unglücklich machen. Räumen wir auf und ändern wir unsere Einstellung gegenüber anderen und wir werden das Leben durch ungetrübte Augen sehen. Stattdessen werden wir uns in den Strahlen SEINES Sonnenscheins bewegen.

Gayle Claxton

(Bild: PBertoyePhoto_Hazel_Eye_HD)